Ihr Warenkorb
0 artikel
Keine Produkte gefunden...
Wunschzettel
artikel
Sie müssen eingeloggt sein um diese Funktion zu nutzen....
Mein Konto
Loggen Sie sich hier ein.
Kundenkonto anlegen
Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.
13 Aug 2018

Cabriodach reinigen? – Die Top 21 der besten Tipps!

Ein Cabrioverdeck ist sehr empfindlich und verschmutzt schnell. Das Cabriodach reinigen, ist deshalb äußerst wichtig. Lesen Sie hier die 21 besten Tipps zum Reinigen und Pflegen Ihres Cabriodachs!

 

Tipp 1: Cabrioverdeck reinigen. Tun Sie dies so schnell wie möglich!

Im Prinzip benötigen Sie nur lauwarmes Wasser, um Ihr Cabrioverdeck sauber zu halten. Aber warten Sie nicht zu lange damit. Wenn Sie warten, geben Sie nämlich dem Schmutz die Chance, sich sozusagen in das Tuch zu fressen.

Es ist wichtig, schnell zu handeln. Vor allem bei Grünbelag (Algen), Vogelkot, Regenstreifen und Schimmel. Wenn Sie diesen Schmutz nicht rechtzeitig behandeln, brauchen Sie später starke Reiniger, um das Tuch wieder sauber zu bekommen.

Meine Empfehlung lautet deshalb: Wenn Sie sehen, dass Ihr Cabrio beginnt, schmutzig zu werden, und Sie das Verdeck selbst reinigen möchten, dann bürsten Sie das Dach kurz mit lauwarmem Wasser und einer guten Bürste ab (Tipp 10).

 

Tipp 2: Cabrioverdeck pflegen? Gerade die UV-Strahlung sorgt für ein schmutziges Cabriodach

Das Dach Ihres Cabrios muss viel aushalten. Das kommt vor allem durch die UV-Strahlung. Diese greift die ursprüngliche Schutzbeschichtung (Coating) des Cabrioverdecks an. Und das kann schnell gehen.

Bei Ultramar habe ich verschiedene Tucharten testen lassen. Diese Tucharten kommen durchgehend bei allen großen Herstellern von Persenninge, Markisen und Cabriodächern zum Einsatz. Bei den Tests wurde der Einfluss der UV-Strahlung auf das ursprüngliche Coating des neuen Tuchs geprüft. Es ging also nicht um altes, gebrauchtes Tuch, sondern um neues. Direkt vom Hersteller.

In fast allen Fällen war das Coating nach wenigen Wochen vollständig verschwunden. Das Tuch war also überhaupt nicht mehr gegen Schmutz, Schimmel, Grünbelag, Vogelkot usw. geschützt. Das ist auch der Grund, weshalb das Dach eines neuen Cabrios schon nach wenigen Monaten so dreckig sein kann, dass der Schmutz mit Wasser allein nicht mehr zu entfernen ist.

 

Tipp 3: Schmutz zieht Schmutz an

Ein weiterer wichtiger Grund, das Tuch so schnell es geht zu reinigen. Schmutz zieht Schmutz an.

Nehmen wir einmal den Grünbelag. Der bekannte Belag aus Algen und Moosen. Ist Grünbelag auf Ihrem Verdeck? Dann kann sich ganz leicht Schmutz an diesen Grünbelag haften. Der Schmutzt stapelt sich sozusagen. Der Grünbelag ist dann am Ende immer schwieriger zu entfernen. Und zwar weil er zu einer Kombination aus Grünbelag, Schmutz und Schimmeln geworden ist. Schmutz und Grünbelag binden zudem Feuchtigkeit. Und eben diese Feuchtigkeit ist ideal für das Wachstum von Schimmel und Algen. Entfernen Sie Schmutz daher so schnell wie möglich

 

Tipp 4: Reinigen Sie Ihr Cabrioverdeck regelmäßig mit lauwarmem Wasser

Geben Sie Schmutz keine Chance. Wenn Sie das Dach Ihres Cabrios regelmäßig mit lauwarmem Wasser und einer stabilen weichen Bürste reinigen, haben Schmutz und Grünbelag eine viel geringere Chance, sich ans Tuch zu haften.

Vor einigen Jahren war ich im Yachthafen von Wemeldinge. Dort kam ich mit einem älteren Herrn ins Gespräch. Er war gerade dabei, seine Bootspersenning sauber zu machen. Die Persenning war 12 Jahre alt, sah aber so aus, als wäre sie gerade mal 1 Jahr alt. In all diesen Jahren hat er nicht einen Reiniger verwendet. Er hat die Persenning auch nicht professionell reinigen lassen.

Allerdings war da etwas, das er jeden Monat tat. Und zwar „seifte“ er seine Persenning jeden Monat mit lauwarmem Wasser ab. Und wenn er bemerkte, dass das Tuch immer leichter schmutzig wurde, dann sprühte er es einmal extra mit einem guten Imprägniermittel ein. Das Tuch einer Bootspersenning lässt sich mit dem eines Cabrioverdecks vergleichen.

 

„Einfacher 3-Stufen-Plan“

Machen Sie Ihr Cabriodach wieder SAUBER und WASSERDICHT! Mit diesem 3-Stufenplan haben wir bereits zehntausende Cabriodächer gereinigt!

JETZ ANFRAGEN 

 

Tipp 5: Cabrioverdeck mit Schmierseife reinigen? Bitte nicht!

Ich verstehe, dass es schwierig ist. Man findet so viele Tipps zum Reinigen und Pflegen eines Cabrios. Doch was darf man glauben und was nicht?

„Reinigen Sie Ihr Cabriodach einfach mit Schmierseife. Das ist sicher“, sagt der Autoverkäufer. Das ist ein Tipp aus Großmutters Zeiten. Großmütter haben oft recht, diesmal allerdings nicht. Tatsächlich ist Schmierseife sicher. Sie können Gift drauf nehmen, dass das Tuch nicht verfärbt. Beim Einsatz von Schmierseife entstehen auch keine seltsamen Flecken.

Schmierseife hat allerdings einen großen Nachteil. Sie hinterlässt eine Art Fettschicht. Egal, wie gründlich Sie das Tuch abspülen, es bleiben immer Rückstände der Schmierseife im Tuch zurück. An den Händen ist dies gut zu fühlen. Wenn Sie Schmierseife verwendet haben und sich danach die Hände waschen, fühlen sich diese weiter fettig an. Und genau diese Fettschicht können Sie auf Ihrem Cabrioverdeck überhaupt nicht gebrauchen. Die Rückstände der Schmierseife sind der perfekte Nährboden für Schimmel, Algen und Moose. Es kommt also häufig vor, dass ein Cabriodach nach dem Reinigen mit Schmierseife noch schneller grün und schmutzig wird.

Ein weiterer Nachteil! Die Fettschicht sorgt dafür, dass das Tuch viel schwieriger zu imprägnieren ist. Das Imprägniermittel kollidiert sozusagen mit dieser Fettschicht.

 

Tipp 6: Was ist ein guter Cabriodach-Reiniger?

Ich denke, dass ein gutes Cabriodach-Shampoo ein paar grundlegende Eigenschaften haben sollte.

Dies sind die 3 wichtigsten:

 

1: Das Cabriodach-Shampoo darf nicht mit dem Imprägniermittel kollidieren

Imprägnieren ist noch wichtiger als Reinigen. Durch das Imprägnieren erhält das Tuch den Schutz, den es braucht. Vorbeugung ist die beste Medizin.

Die meisten Reiniger für Cabrioverdecks sind Standardreiniger. (Bei Zelttuchreinigern u. ä. ist es im Übrigen genauso.) Oft haben die Unternehmen, die diese Pflegeprodukte auf den Markt bringen, wenig Praxiserfahrung.

Bei einem Lieferanten kaufen sie ein Reinigungsmittel, beim nächsten ein Imprägniermittel. Dann kommt ein Etikett drauf und ab da ist es ein spezielles Pflegeset für das Cabrio. Die Produkte sind jedoch nicht aufeinander abgestimmt. Wenn zum Beispiel Rückstände dieses „speziellen Cabriodach-Reinigers“ auf dem Tuch zurückbleiben, kollidieren sie mit dem Imprägniermittel, das später aufgetragen wird.

Bei Ultramar achte ich deshalb immer darauf, dass die Produkte aufeinander abgestimmt sind. Sprayhood & Tent Shampoo wurden zum Beispiel so entwickelt, dass eventuelle Rückstände im Tuch und das Imprägniermittel sich nicht in die Quere kommen. Mit Sprayhood & Tent Protector.

 

2: Das Shampoo muss ordentlich schäumen

Viele Reiniger für Cabrioverdecke schäumen fast nicht. Das hat einen wichtigen Nachteil. Wenn man keinen Schaum sieht, weiß man auch nicht, ob das Shampoo bereits gründlich aus dem Tuch ausgespült wurde (und genau das ist wiederum wichtig für das Imprägnieren, siehe Tipp 1).

Sprayhood & Tent Shampoo lasse ich extra viel schäumen. Denn solange Sie Schaum sehen, spülen Sie weiter. Damit verringert sich das Risiko für spätere Probleme beim Imprägnieren.

 

3: Das Shampoo muss sich für jede Tuchsorte eignen.

Ein Cabrio-Shampoo kann auf einer bestimmten Sorte Cabriotuch wunderbar funktionieren. Doch für eine andere Sorte Tuch ist es vielleicht viel zu stark, oder aber nicht stark genug. Das Shampoo muss also geeignet und vor allem langfristig auf allerlei Tuchsorten aller Hersteller getestet worden sein.

 

Tipp 7: Mit dem Cabrio in die Waschstraße?

 

1: Größeres Risiko für undichte Stellen

Ich habe selbst kein Cabriolet. Und ein Auto mit der Hand zu waschen, ist ganz sicher kein Hobby. Aber wenn ich ein Cabrio hätte, würde ich damit bestimmt nicht in die Waschstraße fahren. Sicherlich wird das Softtop Ihres Cabrios nicht sofort undicht. Aber das Tuch, die Nähte, die Konstruktion haben ordentlich was auszuhalten. Das Risiko für undichte Stellen ist am Ende doch recht groß.

Fast jedes Cabriodach ist aus Tuch hergestellt, dass aus 2 oder 3 Schichten besteht. Diese Schichten werden aufeinander geklebt. Die äußerste Schicht wird vom Hersteller mit einer Schutzbeschichtung (Coating) versehen. Die Reinigungsmittel, die in einer Waschstraße zum Einsatz kommen, können diese Beschichtung angreifen. Und auch die maschinelle Belastung durch die Bürsten oder Lappen sind für das Coating und den verwendeten Klebstoff nicht gerade förderlich. Dadurch können sich die Schichten lösen. Am Ende wird das Tuch extra schnell verschleißen und undicht werden.

 

2: Keine Kontrolle über den Waschvorgang

Es gibt spezielle „Cabrio-Waschstraßen“. Oft handelt es sich dabei um sogenannte Lappenwaschstraßen. Lappen sind sicherlich eine sichere Option als drehende Bürsten. Das Problem dabei ist nur, dass die Maschine einfach ihr Programm abspult.

Lappen und Hochdruckreiniger nehmen keinerlei Rücksicht auf den Zustand Ihres Verdecks. Egal, ob die Nähte schlechter geworden sind oder das Tuch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, die Maschine macht einfach ihr Ding. Und dann ist da noch die Spülzeit. Diese ist viel zu kurz. Sie wissen mittlerweile, wie wichtig es ist, dass kein Reinigungsmittel im Tuch zurückbleibt. Die Maschine sprüht kurz etwas Wasser über das Verdeck und schon ist es gespült. Sie können sicher sein, dass viel zu viel Shampoo im Cabriodach zurückbleibt.

 

 

Tipp 8: Achten Sie auf die Fenster Ihres Softtops

 

Die Kunststoff-Heckscheibe ist extra anfällig

Nicht nur Ihr Cabrioverdeck ist anfällig. Auch die Heckscheibe ist anfälliger als bei einem „normalen“ Auto. Die Kunststoff-Heckscheibe enthält einen Weichmacher. Dieser sorgt unter anderem dafür, dass die Scheibe flexibler ist als beispielsweise Glas.

Nach einigen Jahren nimmt der Weichmacher ab. Das ist dann so, als würde die Scheibe steifer, starrer. Das macht die Scheibe zerbrechlicher. Manchmal kann die Scheibe auch „milchig“ und undurchsichtig werden. Fahren Sie mit einer solchen Heckscheibe in eine Waschstraße, dann wird die Scheibe irgendwann reißen oder brechen.

Eine Kunststoff-Heckscheibe sollten Sie daher am besten mit der Hand reinigen, mit Wasser und einem weichen Tuch. Eventuell können Sie die Kunststoff-Heckscheibe auch mit Bootsreiniger oder Autoreiniger auf Teflonbasis behandeln. So bekommt sie guten Schutz.

 

Eine Heckscheibe aus Glas

Hat Ihr Cabrio eine Heckscheibe aus Glas? Dann haben Sie vielleicht auch im Internet gelesen, dass Sie mit so einem Verdeck ruhig in die Waschstraße können? Eine Heckscheibe aus Glas ist schließlich weniger empfindlich als eine Kunststoff-Heckscheibe, oder?

Die Scheibe wird tatsächlich nicht reißen oder brechen. Aber durch den Druck auf die Scheibe wirkt dann eben auch mehr Kraft auf die Nähte und die Verleimungen. Insbesondere bei älteren Cabriodächern steigt so das Risiko für Beschädigungen. Die Scheibe kann sich lösen.

Tipp: Haben Sie außerdem eine Heckscheibenheizung? Dann achten Sie darauf, dass die Steckverbindung nicht feucht wird.

 

Tipp 9: Verwenden Sie keinen Hochdruckreiniger!

Gestern habe ich noch eine E-Mail von einem Kunden bekommen. Er wollte gern meinen Rat zum Reinigen seines Cabrioverdecks. Er hatte ein gebrauchtes Cabrio gekauft. Die alten Besitzer hatten sich nie um das Verdeck gekümmert. Er wollte es wieder schön sauber machen.

Zum Reinigen hatte er Ultramar Sprayhood & Tent Shampoo verwendet (Schritt 1 aus dem Stufenplan). Nach dem Reinigen war trotzdem noch etwas Schmutz zu sehen. Besonders stark eingetrockneter grüner und schwarzer Belag. Er hat versucht, diese Flecken mit einem Hochdruckreiniger zu beseitigen. Und das geht oft schief. Der Schmutz lässt sich nicht eben mal wegspülen. Er musste also immer näher an das Tuch, um die Wirkung zu sehen. Die Folge sind Sprühstreifen und in vielen Fällen ein beschäftigtes Cabriodach.

Was hätte er besser machen können? Er hätte besser mit Schritt 2 aus unserem Stufenplan weitermachen können, nämlich dem Reinigen mit dem Ultramar Power Cleaner. Und dabei dem Produkt die Zeit geben, den Schmutz richtig anzugreifen (siehe Stufenplan). Am Ende hat er das dann auch gemacht.

 

Tipp 10: Verwenden Sie die passende Bürste

Eine gute Bürste ist sehr wichtig. Ist die Bürste zu weich, dann reinigt sie nicht. Ist die Bürste aber zu hart, dann beschädigen Sie damit die oberste Schicht und die Nähte.

Ich empfehle immer, eine Bürste mit gespaltenen Spitzen zu verwenden. Siehe Foto.

Mit dieser Bürste können Sie ordentlich aufdrücken, ohne dabei etwas zu beschädigen. Da die Spitzen sehr nah beieinander sind, nehmen sie Wasser und Reinigungsmittel gut auf. Dies verstärkt die reinigende Wirkung. Ist die Bürste schmutzig? Dann waschen Sie sie einfach in der Spülmaschine mit.

 

Tipp 11: Spülen, spülen, spülen

Ich höre es mich noch mal wiederholen. Aber es ist eben auch so wichtig. Das Tuch kann noch so sauber geworden sein. Wenn es nicht gut gespült wurde, dann wird es ganz schnell wieder schmutzig.

 

 

Tipp 12: Vogelkot sofort entfernen

Vogelkot auf Ihrem Cabrio kann unangenehm sein. Nicht auf dem Lack, sondern vor allem auf dem Dach. Der Kot von Vögeln ist sauer. Diese Säure frisst sich ins Tuch. Wenn Sie den Vogelkot entfernen, ist das gut zu sehen. Dann sind nämlich oft hässliche helle Flecken zu sehen. Diese lassen sich nicht mehr entfernen.

Tipp: Achten Sie darauf, dass die Imprägnierung immer optimal ist. Dann kann sich Vogelkot weniger einbrennen und hässliche Flecken verursachen.

 

Tipp: 13: Immer eine Kombination aus Schmutz

Wenn Sie ein verschmutztes Cabrioverdeck betrachten, sehen Sie oft nur 1 Sache. Das Verdeck ist schmutzig! Aber das ist fast nie nur 1 Sorte Schmutz. In fast allen Fällen ist es eine Kombination aus Grünbelag, bestehend aus Algen und Moosen. Aber auch Schimmel, Vogelkot und atmosphärische Verunreinigungen (zum Beispiel die bekannten Regenstreifen).

Nicht jede Verschmutzung lässt sich mit demselben Produkt bekämpfen. Deshalb habe ich den Ultramar-Stufenplan entwickelt. Dieser enthält einfache Schritte, die wir von Ultramar jedes Mal befolgen. Die Schritte, mit denen wir selbst extrem verdreckte Bootspersenninge, Zelte und Cabriodächer wunderbar sauber bekommen.

 

Tipp 14: Hilfe, es kommt Wasser durch die Nähte

Nach dem Reinigen kann es vorkommen, dass ein Cabriodach leckt. Fast immer ist das dann an den Steppnähten.

Vor dem Reinigen sind die Nähte perfekt wasserdicht. Die Löcher sind dank der Baumwollfasern der Nähte dicht. Aber auch dank all dem Schmutz und dem alten Imprägnierer. Und das nehmen Sie beim Saubermachen alles weg. Die Folge ist ein Nahtloch, das zunächst einmal offener ist als vor dem Reinigen.

Das macht aber nichts. Sprühen die Steppnähte 1 oder 2 Mal zusätzlich mit einem guten Imprägnierer ein. So füllen Sie das Loch und das Verdeck ist wieder wasserdicht.

 

Tipp 15: Kontrollieren Sie die Nähte Ihres Cabrioverdecks regelmäßig

De Steppung ist wichtig. Das Verdeck ist an zahlreichen Stellen geklebt, doch am Ende sind es die Steppnähte, die das Verdeck in Form halten. Durch regelmäßiges Reinigen Ihrer Cabriodachs sehen Sie schnell, ob die Nähte noch in Ordnung sind. Die Nähte können noch einigen Jahren nämlich verschleißen. Vor allem Sonnenstrahlen sorgen für eine Schwächung der Nähte. Reiben Sie mal mit den Fingernägeln über die Steppung. So kontrollieren Sie schnell, ob diese verschlissen sind.

 

Tipp 16: Nehmen Sie sich die Zeit

Der Effekt des Saubermachens wird von 4 Faktoren bestimmt. Diese bestimmen gemeinsam das Endergebnis.

  1. Zeit
  2. Temperatur
  3. Mechanik
  4. Chemie

Im Sinnerschen Kreis sind diese 4 Reinigungsfaktoren wunderbar dargestellt. Wird ein Faktor kleiner, so werden die anderen größer.

 

Zum Beispiel: Wenn Sie das Cabriodach mit kaltem Wasser reinigen, ist Faktor 2 (Temperatur) klein. Ein anderer Faktor wird dann größer werden müssen, um den Kreis zu füllen. Dann müssen Sie zum Beispiel stärker schrubben (Faktor 3: Mechanik).

 

1: Zeit

Wenn das Reinigungsmittel länger einwirken kann, wird dadurch das Reinigungsergebnis verbessert. Dieser Effekt tritt vor allem beim Ultramar Power Cleaner auf. Lassen Sie den Power Cleaner ruhig ein paar Stunden auf den Schmutz einwirken. Bei Ultramar sprühen wir den Power Cleaner auf das trockene Tuch. Auf so manchem Verdeck lassen wir ihn dann den ganzen Tag seine Wirkung entfalten. Dabei sprühen wir jede Stunde noch einmal kurz nach. Lassen Sie einfach die Zeit für Sie reinigen.

 

2: Temperatur

Kaltes Wasser wirkt weniger gut als lauwarmes Wasser. Das Wasser darf nie wärmer als ca. 30 Grad sein. Sie müssen Ihre Hände noch reinhalten können.

 

3: Mechanik

Durch längeres und stärkeres Bürsten löst sich der Schmutz besser.

 

4: Chemie

Ist das Verdeck nach 1 Mal reinigen nicht vollständig sauber? Dann sprühen Sie einfach etwas mehr Reiniger auf das Tuch und bürsten es nochmals ein.

 

Tipp 17: Nicht alle Cabriodächer sind gleich

Nicht jedes Cabriodach ist gleich. Es gibt verschiedene Sorten Tuch, die häufig verwendet werden.

 

Vinyl-Cabriotuch

Dieses Material ähnelt Plastik. Stellen Sie sich eine LKW-Plane vor.

Früher wurde dieses Material standardmäßig von allen Autobauern verwendet. Es war preislich günstig und einfach zu pflegen. Heutzutage kommt es immer seltener zum Einsatz. Aufgrund strenger Umweltregeln dürfen die Tuchhersteller bestimmte Chemikalien nicht mehr verwenden. Dadurch wird das Material nicht sehr langlebig. Es wird schnell hart, es verfärbt sich und die oberste Schicht kann beim Auffalten des Dachs leicht reißen.

Sie haben doch noch so ein Verdeck? Dann reinigen Sie es mit gutem Shampoo. Auf dem Markt gibt es außerdem guten Vinylschutz, die das Dach schützen.

 

Gewebtes Tuch (Sonnenland®)

Fast alle Cabriodächer werden aus diesem Cabriotuch hergestellt. Früher waren es vor allem die teuren Marken, bei denen es zum Einsatz kam. Es wird von Happich® unter dem Namen Sonnenland® produziert. Heutzutage ist Sonnenland® mehr eine Produktgattung, so wie Tempo® u2nd Labello®. Es ist so gut wie sicher, dass Ihr Cabrioverdeck aus diesem Tuch gefertigt ist. Für das Reinigen dieser Art Cabriodächer können Sie hier unseren Stufenplan anfordern.

 

Tipp 18: Parken Sie Ihr Cabrio nicht unter einem Baum

Ich weiß, dass das fast nicht machbar ist. Aber wenn es auch nur irgendwie möglich ist, dann stellen Sie es nicht unter einen Baum! In diesem Baum sitzen Vögel. Und Vögel lassen gern etwas fallen :-) Siehe Tipp 12.

Doch es fällt noch mehr aus diesem Baum. Nasse Blätter und Beeren können hässliche Flecken hinterlassen. Einige Bäumen sondern in bestimmten Zeiträumen Harz ab. Diese Harzflecken lassen sich sehr schwer aus dem Tuch entfernen.

 

Tipp 19: Cabrioverdeck reinigen lassen

Das Saubermachen und gründlich Reinigen eines Cabrioverdecks muss kein lästiges Unterfangen sein. Solange Sie schrittweise vorgehen und die passenden Produkte verwenden. Ich kann mir vorstellen, dass Sie denken: Na klar. Du hast leicht reden, Pieter. Du hast kein Cabrio! Und wo muss ich das machen lassen? Und wann muss ich das machen lassen?

In diesem Fall können Sie das Verdeck auch gleich gründlich reinigen und imprägnieren lassen. Es gibt verschiedene gute Unternehmen, die Cabriodächer reinigen. Fragen Sie auf jeden Fall immer nach, wie dort gereinigt wird und mit welchen Produkten.

 

Tipp 20: Cabriodach reparieren oder austauschen? Vergessen Sie nicht, das Dach zu schützen!

Es kann der Moment kommen, dass Sie das Dach doch reparieren lassen müssen. Oder noch schlimmer: Ein neues Dach muss her. Das kostet schnell mal zwischen 1.000 und 2.000 Euro. Schützen Sie Ihr neues oder repariertes Dach daher schnell. Sprühen Sie es mit einem guten Imprägniermittel ein. So geben Sie Schmutz, Schimmel und Grünbelag weniger schnell eine Chance. Sie haben garantiert länger Freude an Ihrem Verdeck.

 

Tipp 21: Mein wichtigster Tipp: Imprägnieren Sie Ihr Cabrioverdeck regelmäßig!

Ich bin jetzt fast 20 Jahre Geschäftsführer von Ultramar. In all diesen Jahren habe ich mich mit unglaublich vielen Menschen über die Pflege von Bootspersenningen, Zelten, Markisen und Cabriodächern unterhalten. Keinem davon kam es in den Sinn, dass das Tuch auch geschützt werden muss. Bei Imprägnieren dachten alle immer ans Wasserdichtmachen. Und wasserdicht macht man etwas erst dann, wenn es undicht ist. Das war der Gedanke.

Wenn es 1 Tipp gibt, der am wichtigsten ist und der immer wieder kommt, dann ist es dieser: Schützen Sie mit einem guten Imprägniermittel. Egal ob es ein neues Cabrioverdeck ist oder ein gebrauchtes. Egal ob es undicht ist oder nicht. Sprühen Sie es regelmäßig mit einem Imprägniermittel ein. Nicht unbedingt, um es wasserdicht zu machen. Sondern um das Tuch zu schützen und lange gut zu pflegen.

Vorbeugung ist die beste Medizin!

Möchten Sie gern mehr über die Produkte von Ultramar erfahren? Dann stöbern Sie in unserem Webshop.

 

„Einfacher 3-Stufen-Plan“

Machen Sie Ihr Cabriodach wieder SAUBER und WASSERDICHT! Mit diesem 3-Stufenplan haben wir bereits zehntausende Cabriodächer gereinigt!

JETZ ANFRAGEN 

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....
Schreibe einen Kommentar